Ein weiteres Jahr nähert sich dem Ende zu. Manche werden sich sicher schon gedacht haben, ob es ein gutes oder ein eher nicht so gutes war. Bei Jake und mir war es ganz klar ein tolles! Schließlich ist neben vielen tollen Erlebnissen dieser Blog bald ein Jahr online und wieder darf ich in die Tastatur tippen, um einen weiteren Artikel zu schreiben. Was liegt da näher, als über unsere Erfahrungen mit Silvester zu berichten und dabei kurz und knackig unsere besten Tipps zu zeigen, wie der Hund auch bei der Knallerei gelassen das neue Jahr beginnen kann?

 

Vorbereitung für Silvester

  • Aus meiner Sicht ist dieser Punkt extrem wichtig. Am Morgen werden wir eine sehr lange Gassirunde machen, bei der Jake ausgepowert wird. Der Grund dafür ist, dass wir abends eine verkürzte Runde gehen werden. Am Abend ist es bei uns erfahrungsgemäß deutlich bölleriger, knalliger und – lauter! Darum gehen wir die letzte Runde auch etwas früher raus als sonst, um die Wahrscheinlichkeit eines plötzlich neben uns startenden Feuerwerks zu senken. Insgesamt schaffen wir also die besten Voraussetzungen für den Abend, da der Hund auf jeden Fall ausgelastet sein wird. Ganz wichtig ist dabei, dass er an diesem Tag immer angeleint bleibt. Es dürfte ja auch klar sein, weshalb. Knall, knall und so.
  • Wohnt man in einer sehr hellhörigen und schlecht gedämmten Wohnung, empfehle ich die Fenster und Türen so gut es geht abzudichten. Das geht am besten mit Vorhängen (falls die nicht eh schon dort hängen einfach zuziehen bzw. die Rollos runterlassen) und Decken. Der “Clou” daran ist, dass man dann auch gleich einen Sichtschutz hat und diese komischen bunten Fliegkörper nicht den Hund verunsichern können. Vielleicht gibt es auch einen Raum in der Wohnung oder den Keller, wo es besonders ruhig ist.
  • Da es auch tagsüber regelmäßig knallt, bleibt der Hund an diesem Tag nicht allein. Jake lässt sich durch die Böller sehr verunsichern und dasselbe erleben auch viele andere Hundebesitzer. Aus diesem Grund gehe ich vor dem 31.12. leckere Leckereien für Jake einkaufen, da ich sie in der Silvesternacht gut gebrauchen kann.
hund-bekommt-leckerli
Lecker schmecker, welch sabberfördernde Weihnachtskekse

 

Die Silvesternacht

  • Am Abend schalte ich das Radio an. Nicht nur so als Hintergrundmusik, sondern einigermaßen laut, als würde ich normal Musik hören. Jeder Hund hat seine persönliche “Jetzt-ist-die-Lautstärke-noch-angenehm”-Grenze, die jeder Hundebesitzer am besten kennt. Wenn man nie laut Musik hört, aber der Hund ängstlich auf Knallgeräusche reagiert, sollte man einige Tage vorher damit anfangen und den Hund daran gewöhnen. Bei uns läuft hin und wieder das Beste aus 60 Jahren Hitparade, 90er (aber nur die Boygroupmucke) und wenn ich bei Besuch intellektuell wirken will, Klassik (Achtung: Der eben gelesene Satz könnte nicht ganz der Wahrheit entsprechen). Bei Jake klappt das mit dem Radiohören sehr gut und ist das beste Hilfsmittel, um entspannt durch die Silvesternacht zu kommen.
  • Alternativ oder zusätzlich bieten sich während der Hauptböllerei auch Spiele an. Jake und ich mögen es am meisten, wenn wir uns mal wieder an einem halbkaputten Handtuch austoben und der Stärkere beim Ziehen gewinnt. Also ich. Meistens. Auch ein Leckerli zu verstecken ist als Abwechslung sehr gut und beschäftigt den Hund wiederum für eine gewisse Zeit. Hier kommen die bereits erwähnten Leckerli ins Spiel. Es sollten ganz ganz tolle – wie die auf dem Bild oben zu sehen – sein, damit sich der Hund im Zweifel für das Spiel entscheidet, anstatt vor Aufregung unter den Tisch zu rennen. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass die Leckerli bei uns definitiv nicht einfach so benutzt werden. In der Silvesternacht kann es sogar kontraproduktiv sein, sie als “Beruhigungsmittel” einzusetzen, da u.U. die Unsicherheit oder gar Angst noch verstärkt werden kann. Deshalb rate ich, die Belohnung nur dann zu geben, wenn der Hund aktiv etwas gemacht hat.

Übrigens, den Gehörschutz auf dem Titelbild wollte Jake nicht so gerne auf dem Kopf behalten. Diesen Tipp kann ich also leider nicht empfehlen… Vielleicht klappt es aber bei deinem Hund! Hast du selbst noch andere Tipps, die gut funktionieren? Schreib es mir hier oder auf Instagram gerne als Kommentar, ich würde mich sehr freuen!

An dieser Stelle wünsche ich uns allen einen guten und entspannten Rutsch ins neue Jahr 2019!

Write a comment

Pin It